Gartenpoesie von Daniel R. Mayer (D. R. Raymer)
Zauberformel

Zweimal umgegraben, Hornspäne dazu,

Kompost unterheben,

eins zwei, drei im Nu.

Graben, säen, ernten,

vom Körnchen bis zum Korn,

vom Frühling bis zum Winter

und dann wieder von vorn.

Alles gut durchmischt, die Erde gleich gemacht,

Setzrillen gezogen,

mit Ruhe und Bedacht.

Graben, säen, ernten,

vom Körnchen bis zum Korn,

vom Frühling bis zum Winter

und dann wieder von vorn.

Samen säen, gießen, Unkraut weg muss sein,

Schädlinge bekämpfen,

das ist die Sache dein’.

Graben, säen, ernten,

vom Körnchen bis zum Korn,

vom Frühling bis zum Winter

und dann wieder von vorn.

Gott lasse es wachsen, bestimmt wird er es tun,

zur Ernte wir ihm danken,

Zeit, um auszuruh’n.

Graben, säen, ernten,

vom Körnchen bis zum Korn,

vom Frühling bis zum Winter

und dann wieder von vorn.

Daniel R. Mayer

aus: "Der Igel im Apfelbaum"

 

Weitere Gartengedichte:

 

Schmetterling


Scheinbar


November


Naturlehre


Liebeslied

 

 

Blick ins Buch

 twitter_de Weblinkr facebook Google