Ein eigener Garten ist Goldes wert. Nicht nur für den Besitzer, auch für seinen Hund: hier kann Ihr Liebling nach Herzenslust herumtollen, hat Auslauf und frische Luft und kann zwischen Bäumen und Sträuchern auf Entdeckungsreise gehen.

 

Die Hauptattraktion für Ihren Hund ist aber in erster Linie der Rasen. Ballspielen, Apportieren, was für ein Paradies! Eine Rasenfläche ist auch deshalb ideal, weil sie den Hund nicht unbedingt zum Graben und Buddeln einlädt. Die berühmten englischen Gärten haben meist auch ausgedehnte Rasenflächen – und die Engländer lieben Hunde. Wie aber bleibt der englische Rasen frei von Urinflecken? Aufmerksame Hundebesitzer behelfen sich damit, den Urin sofort ausgiebig zu wässern und damit zu verdünnen. Es gibt aber eine wesentlich elegantere Lösung für dieses leidige Problem: Dog Rocks helfen zuverlässig gegen verbrannte Flecken durch Hunde-Urin im Rasen. 100% natürlich und frei von Chemie werden Dog Rocks einfach dem Trinkwasser des Hundes beigegeben. Klingt einfach, und ist es auch.

 

Hunde brauchen Grenzen. Auch buchstäblich. Hundebesitzer sind gut beraten, ihren Garten durch einen Zaun einzufassen, den der Hund nicht überwinden kann. Der Zaun eines Grundstücks ist eine Grenze zwischen Heim und Öffentlichkeit. Alles was sich darin befindet wird bewacht, was von draußen kommt sind mögliche Gefahren oder Eindringlinge.

Aber was tun, wenn der Hund jeden Spaziergänger, jede streunende Katze außerhalb des Zauns verbellt und lärmempfindliche Nachbarn stört? Die meisten Hunde reagieren stark auf visuelle Reize, weshalb der Zaun nicht nur hoch genug sein sollte, sondern auch blickdicht. Wenn das nicht ausreicht, kann eine Hecke angrenzend an den Zaun Abhilfe schaffen, da sie eine weitere räumliche Entfernung zur Straße schaffen und neben der Sicht auf vorbeilaufende Hunde auch Geräusche und Gerüche dämmen.

 

Sommer, Sonne, Hunde-Pools – richtig, auch Hunde lieben es, im Wasser zu plantschen, wenn die Temperaturen steigen. Ein Hunde-Pool ist ideal, da er robust und auf die Bedürfnisse des Hundes zugeschnitten ist. Last but not least bleibt der Swimmingpool dadurch sauber und ein Hunde-Pool ist schnell gesäubert: Wasser raus, frisches Wasser einlassen.

 

Das Buddeln im Garten ist immer ein Thema bei Hundebesitzern. Wie kann man das möglichst vermeiden? Am besten ist es natürlich, wenn kein offener Boden vorhanden ist, denn dieser animiert die Vierbeiner zum Graben. Verzichten Sie also auf Blumenbeete und pflanzen Sie Stauden, die gut unterpflanzt werden können. Ihr Gemüsebeet sollte unbedingt eingezäunt sein, dann gibt es keine Missverständnisse und kein Missgeschick mit ausgegrabenen Tomaten- oder Salatpflanzen. Leider sind viele Sträucher im wahrsten Sinn des Wortes Gift für Ihren Hund. Achten Sie darauf, dass Ihr Pflanzensortiment weder Rhododendren noch Kirschlorbeer enthält. Auch Buchsbaum, Eibe oder Goldregen sind tabu. Bei den Kübelpflanzen ist bekanntermaßen der Oleander für Kinder und Hunde giftig. Ihr vierbeiniger Liebling immer genügend Wasser zu trinken hat, denn beim Herumtollen im Freien ist das besonders wichtig.